Ein Roman und selbst gemachtes Marzipan und gute Laune

Neulich musste mal wieder ein netter Roman her. Leichte Kost, trotzdem spannend und ohne viel Dramatik.
So etwas was man vor dem Schlafengehen gut lesen kann. Da kam mir „Das Marzipanmädchen“ von Lena Johannson in die Hände. Das Buch las ich vor ein paar Jahren schon mal, konnte mich jedoch daran erinnern, dass es gut war.

Das Marzipanmädchen

Es war gut. Auch ein zweites Mal. Es handelte vom Ursprung des Lübecker Marzipan, eingebettet in einen sehr unterhaltsamen historischen Roman, dessen Hauptfigur eine junge mutige Frau ist, die sich nicht unterkriegen lässt. Es war wunderschön zu lesen. Ich fühlte mich unterhalten und in die Zeit 1870 versetzt.

Text der Buchrückseite:

Lübeck im Jahre 1870. Marie Kröger, 16 Jahre alt, hat nur einen Traum: Sie will einmal Tänzerin werden. Doch als ihr älterer Bruder ums Leben kommt, soll sie die väterliche Konditorei übernehmen. Schweren Herzens fügt sich Marie dem Willen des schwerkranken Vaters und muss sich nun nicht nur den Respekt der Angestellten erkämpfen, sondern auch das Vertrauen der Kunden gewinnen – zu denen auch der russische Zar gehört. Hilfe erhofft sie sich von einem geheimnisvollen Marzipanrezept, das sich seit Generationen im Besitz ihrer Familie befindet. Nur Marie weiß, wo ihr verstorbener Bruder es aufbewahrte.
Kann dieses Rezept Marie und die Konditorei vor dem Ruin retten?

Ein Nebeneffekt beim Lesen dieses Buches war jedoch, dass ich unglaubliche Lust auf Marzipan bekam. Und zwar auf Selbst gemachtes. Ich wollte das Können. Denn ich liebe Marzipan und nicht nur in der Weihnachtszeit – Das ganze Jahr.

Ich musste nur folgende Zutaten besorgen und dann sollte es los gehen.

Zutaten

  • 200 g Mandeln
  • 20 g Rosenwasser
  • 160 g  Puderzucker
  • 10 Tropfen Bittermandelöl

Über die Mandeln goss ich kochendes Wasser. Nach wenigen Minuten konnte ich die Haut der Mandeln ganz einfach abziehen.

Mandeln

Die Mandeln mussten nun eine Nacht trocknen, bevor ich sie weiterverarbeiten konnte. Bei 50 Grad ließ ich sie im Backofen kurz (ca 30 Minuten) antrocknen.

Mandeln

Am folgenden Tag mahlte ich sie so fein es ging. Es gibt auch schon gemahlene, geschälte Mandeln zu kaufen, die allerdings nicht ganz so fein gemahlen sind.

Auf einem Brett vermischte ich alle Zutaten und knetete so lange, bis eine schöne Marzipanmasse entstand.
Das Rosenwasser duftete ganz wundervoll.

Marzipan

 

Zum Aufbewahren wird das Marzipan zu einer Rolle geformt und in Frischhaltefolie verpackt im Kühlschrank gelagert.

Es schmeckte traumhaft gut. Eigentlich wollten wir was daraus formen, aber so weit kam es nicht.

Marzipan

 

Ich probierte auch noch die gesunde Variante mit Honig aus. Dieses Marzipan schmeckte auch sehr gut, jedoch nicht so echt und typisch im Geschmack. Das Tolle an diesem Marzipan war, wir konnten ohne Reue zulangen, da es eine super gesunde Vollwertnascherei ist. Auch prima für Kinder geeignet.

Die Zutaten für diese Marzipanvariante:

  • 200 g Mandeln
  • 100 g flüssigen Honig
  • 4 Teelöffel Rosenwasser
  • 10 Tropfen Bittermandelöl

Viel Freude beim Lesen und Naschen! 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *